Citroen CX 2400 Pallas


Was treibt einen Menschen dazu, einen Citroen CX zu kaufen:

 

Ich habe das Fahzeug durch einen an sich dummen Zufall erworben. Ich besaß meinen W116 bereits, als ich im Frühjahr 2008 beschloss, einen fahrbereiten Wagen zu kaufen (um die Zeit bis zur Fertigstellung des Benz zu überbrücken). Die Wahl fiel auf einen BMW 3,0 SiL E3. Dieser Wagen war aber in einem solch desolaten Zustand, dass ich ihn direkt neben den Benz hätte stellen können, obwohl der Verkäufer "TÜV möglich" zugesichert hatte. Wieder zu Hause war ich derart frustriert, dass ich keine Lust mehr hatte nach einem anderen fahrbereiten Oldtimer zu suchen, nicht an diesem Tag. Nicht aber mein Kumpel Tim. Der durchforstete mobile.de und fand einen Citroen CX 2400 Pallas in Köln. Er schlug vor, den Verkäufer anzurufen, ihm einen Preis zu nennen und den Wagen zu kaufen. Ich erklärte Tim, dass man einen Citroen grundsätzlich nicht kauft, und schon gar nicht ohne ihn auf Herz und Nieren geprüft zu haben. Tim rief trotzdem an und ich hatte in Köln einen Citroen CX gekauft - ungesehen. Zur Erinnerung: Wir sind aus dem Süden der Republik. Der CX hatte noch die französische Zulassung und brauchte für die Zulassung in Deutschland einen §21 StVZO. Wenige Wochen später sind wir nach Köln gefahren und haben den CX auf eigener Achse nach Hause gefahren. Das Geld hatte ich zuvor dem Anbieter überwiesen. Der Verkäufer hat hinter dem ganzen Handel einen Betrugsversuch vermutet, konnte die Achillesferse aber nicht finden. Schließlich hatte er doch das Auto samt Papieren, und das Geld für das Auto hatte er auch schon. Bei der Abholung hat er uns versichert, dass er so etwas noch nicht erlebt hat, und noch seinen Enkeln von diesem Deal erzählen wird.

Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich es nicht bereut habe, den Wagen gekauft zu haben, obwohl ich den Motor schon mehrfach zerlegt habe. Aber jedesmal wenn ich in den Wagen sitze habe ich sofort ein Grinsen im Gesicht. Der CX hat außergewöhnliche Technologien an Bord und ist mit einigen Features seiner Zeit weit voraus. Er ist einfach beeindruckend und macht unglaublichen Spass zu fahren. Und der CX erregt mehr aufsehen, als eine Pagode oder ein /8, oder wann hast Du den letzten CX gesehen?

CX ist die französische Bezeichnung für den cw-Wert. Der cw-Wert des CX lag 1974 zur Markteinführung bei sensationellen 0,36 - der Käfer hatte bspw. einen cw-Wert von 0,48. Der cw-Wert der Masse moderner Großserienfahrzeuge liegt aktuell ungefähr bei 0,28-0,35.


Technische Daten:

Produktionszeitraum:

Produktionsmenge:

Erstzulassung:

Fahrgestellnummer:

Hubraum:

Leistung:

vmax:

Gemischaufbereitung:

Motorart/Anordnung:

Getriebe:

Leergewicht:

zul. Gesamtgewicht:

LxBxH:

1974 - 1985 (Serie 1), 1985 - 1991 (Serie2)

1.170.645 Stück

08.04.1977

02MJ7053

2331 ccm

85kW/115PS

186km/h

Weber-Vergaser

4-Zylinder Reihenmotor/Frontmotor quer mit Frontantrieb

4-Gang Schaltgetriebe

1360 kg

1790 kg

4660x1730x1360 mm (in Fahrstellung)



Ausstattung:

  • Metallic-Lackierung
  • getönte Scheiben
  • Nebelscheinwerfer
  • Glasdach (bis zur Restauration noch)
  • Anhängekupplung (bis zur Restauration noch)
  • geschwindigkeitsabhängige Servolenkung
  • elektrische Fensterheber vorne
  • Drehzahlmesser
  • Ölstandsanzeige  am Armaturenbrett
  • Kartenleseleuchte
  • seitliche Sonnenblenden auf der Rückbank
  • zweistufige Hupe mit Druckluftfanfare (Originalausrüstung)
  • hydropneumatische Federung mit automatischer Niveauregulierung
  • Blaupunkt Köln mit automatischem, mechanischem Sendersuchlauf
  • Scheibenbremsen vorne und hinten

Besonderheiten:

 

Der Citroen CX ist mit einer Hydraulikanlage ausgestattet, die Lenkung, Bremse und Federung versorgt.

Bei der Federung handelt es sich um eine hydropneumatische Federung. Durch die Hydropneumatik steht der Wagen, unabhängig von der Beladung, immer auf dem gleichen Niveau. Er hat somit eine automatische Niveauregulierung.

 

Die Lenkung hat im normalen Fahrbetrieb keine mechanische Verbindung. Beim Lenken werden durch Drehen des Lenkrades Ventile geöffnet und der anliegende Hydraulikdruck führt die Lenkbewegung aus. Über eine Art Tachowelle ist ein Fliehkraftregler mit dem Getriebe verbunden. Dieser Fliehkraftregler regelt die Lenkkräfte abhängig von der Fahrgeschwindigkeit.

 

Durch die Hydraulikanlage ist der Bremsdruck bereits vorhanden, er muss nicht durch Drücken des Bremspedals generiert werden. Durch Betätigen des Bremspedals öffnet der Fahrer das Bremsventil, das den Hydraulikdruck an die Radbremsen durchsteuert.

 

Tacho und Drehzahlmesser sind Walzeninstrumente mit einer Lupe davor.

 

Die Handbremse wirkt auf die vorderen Bremsscheiben und hat im Bremssattel zusätzliche, eigene scheibenförmige Bremsbeläge. Die Handbremse teilt sich mit der Betriebsbremse lediglich die Bremsscheibe.

 

Man kann entgegen der landläufigen Meinung bei KEINEM hydropneumatisch gefederten Citroen so einfach ein einzelnes Rad hydraulisch anheben und auf drei Rädern fahren, wie es in der Werbung zum GS vermittelt wurde!!! Man müsste eines der Hinterräder im abgesenkten Zustand hochbinden, dann könnte es gehen. An den Vorderrädern ist es definitiv wegen der Gewichtsverteilung unmöglich.